Kreditsicherheiten

Kredite sind heutzutage Standard. Es gibt viele Dinge, für die das vorhandene Eigenkapital nicht ausreicht. Das Darlehen schafft hier Abhilfe. Doch nicht immer ist es so einfach, einen Kredit bewilligt zu bekommen. Die Banken stellen an die Vergabe gewisse Bedingungen, um das Kreditausfallrisiko zu verringern. Kreditsicherheiten sind eine gute Möglichkeit, um die Chancen auf eine erfolgreiche Kreditbeantragung zu verbessern (nicht nur bei schufafreien Krediten). Doch was dient als Kreditsicherheit?

Kreditsicherheiten sind wichtig

Ein Kredit wird nicht ohne weiteres vergeben, da die Banken natürlich eine hohe Rückzahlungsquote erreichen möchten. Kreditsicherheiten spielen daher im Rahmen der Finanzierung eine erhebliche Rolle. Damit soll das Verlustrisiko möglichst gering gehalten werden und die Rückzahlung des Kredits erfüllbar bleiben. Die Gewährung eines Darlehens ohne Sicherheiten erfolgt meist nur für geringere Geldbeträge. Häufig wird es auch direkt abgelehnt, wenn keine Kreditsicherheiten gestellt werden können. Auch bei einer positiven Bonität ist die künftige wirtschaftliche Entwicklung des Kreditnehmers nicht vorhersehbar. Ein Blankokredit, das heißt, ein Darlehen, das ohne Sicherheiten gewährt wird, bringt für die Bank daher ein hohes Risiko mit sich. Dieses scheuen viele Kreditinstitute.

Was dient als Kreditsicherheit?

Kreditsicherheiten verringern das Ausfallrisiko des Kreditgebers. Die Banken verlassen sich nicht allein auf die Bonität der Kunden, denn diese kann sich während der Vertragslaufzeit ändern, zum Beispiel durch den Verlust des Arbeitsplatzes. Je nach Verwendungszweck des Kredits können sich die Sicherheiten unterscheiden. Bei einer Baufinanzierung beispielsweise dient die finanzierte Immobilie als Sicherheit, da sie mit einer Grundschuld belastet wird. Bei einem Ratenkredit ist das nachgewiesene Einkommen, das in einer Mindesthöhe verfügbar sein muss, die wichtigste Sicherheit. Bei einem Autokredit ist das Fahrzeug eine leicht zu verwertende Kreditsicherheit, denn die Bank kann es im Falle einer Nichtzahlung der Raten verkaufen. Somit kann die Frage: Was dient als Kreditsicherheit? Nicht pauschal beantwortet werden. Kreditsicherheiten werden nach verschiedenen Kriterien eingeordnet.

Es wird zwischen folgenden Kreditsicherheiten unterschieden

Realsicherheiten

Realsicherheiten sind Sachwerte, die der Kreditnehmer für die Absicherung des Kredits zur Verfügung stellt. Dazu gehören:

  • Sicherungsabtretung, zum Beispiel Anteile des Einkommens, Geldforderungen aus einer Versicherung, Bausparkasse oder Rückerstattungen der Steuer#
  • Sicherungsübereignung, beispielsweise das finanzierte Fahrzeug (Kfz-Brief wird von der Bank bis zur vollständigen Tilgung des Kredits einbehalten, sodass er bis zu diesem Zeitpunkt Eigentümer des Fahrzeugs bleibt)
  • Grundpfandrechte: Grundstücke (Voraussetzung Eintragung in das Grundbuch, die erst erlischt, wenn Finanzierung komplett abgeschlossen ist)
  • Restschuldversicherung: Der Kreditnehmer kann sich damit gegen unvorhersehbare Risiken absichern, beispielsweise dem Verlust des Arbeitsplatzes, einer Arbeitsunfähigkeit oder dem Tod.
Bei den Realsicherheiten werden die entsprechenden Rechte an den Dingen vom Kreditnehmer an den Kreditgeber übergeben.

Bürgschaft als Kreditsicherheit

Die Bürgschaft gehört zur Personensicherheit, die bei einer geringen Bonität häufig Anwendung findet. In der Praxis verhält sich dies so, dass bei einer eventuellen Zahlungsunfähigkeit des Kreditnehmers eine dritte Person mit dem eigenen Einkommen und Vermögen für die Zahlung der Kreditraten aufkommt. Grundsätzlich kann jeder, der volljährig und geschäftsfähig ist, Bürge werden. Häufig bürgen Verwandte oder Freunde für Kreditnehmer, da hier das beste Vertrauensverhältnis vorhanden ist. Der Bürge wird, genau wie der Kreditnehmer selbst, auf seine Kreditwürdigkeit überprüft und muss über eine gute Bonität bzw. Kreditsicherheiten verfügen. Ist dies nicht der Fall, wird er von der Bank als Bürge nicht akzeptiert. Wird eine Restschuldversicherung abgeschlossen, schützt sie den Kreditnehmer und Kreditgeber, aber auch den Bürgen. Dieser muss in diesem Fall nicht einspringen, wenn das Versicherungsunternehmen die Restschuld begleicht.

Je nach Art des Kredits entscheidet die Bank, welche Kreditsicherheit erforderlich wird. Hier spielen die Art des Darlehens und die Bonität des Kreditnehmers eine wichtige Rolle. Vor der Aufnahme des Darlehens ist es möglich, mehrere Banken sowie deren Konditionen und Bedingungen zu vergleichen.

Fazit zu Kreditsicherheiten

Die Vorteile der Kreditsicherheiten liegen für die Bank ganz klar auf der Hand: Das Ausfallrisiko kann praktisch gegen Null verringert werden, was insbesondere für die Realsicherheiten gilt. Wird der Kreditnehmer zahlungsunfähig, werden die Kreditsicherheiten zur Tilgung des Kredits herangezogen. Der Kreditnehmer hingegen kann durch Kreditsicherheiten die Zinsbelastungen minimieren. Je mehr das Kreditausfallrisiko reduziert wird, desto größer ist bei vielen Banken der Zinsvorteil. Was dient als Kreditsicherheit? Diese Frage hängt, wie bereits erwähnt, von verschiedenen Faktoren ab, beispielsweise der Art des Kredits und der Bonität. Die Unterscheidung zwischen einer Personen- und Sachsicherheit liegt darin, dass bei Ersterem die Werthaltigkeit der Darlehenssicherheit von der Bonität abhängt, während bei einer Sachsicherheit die Werthaltigkeit vom entsprechenden Wert der Sache abhängig ist. Auf jeden Fall kann die Kreditwürdigkeit durch Kreditsicherheiten deutlich verbessert werden.